In jedem Fall der richtige Zug!

Das neue Bauvertragsrecht ab dem 01.01.2018 - Rechtsanwalt Dubrowsky aus Rastatt

Das neue Bauvertragsrecht ab dem 01.01.2018


Zum 01.01.2018 tritt das neue Bauvertragsrecht in Kraft. Es gilt für alle Bauverträge, die ab dem 01.01.2018 abgeschlossen werden und bedeutet zahlreiche Änderungen sowohl für die Bauherren/Auftraggeber, als auch für die Handwerker/Auftragnehmer.

Hervorzuheben ist die nunmehr zu beachtende Differenzierung zwischen allgemeinen Werkverträgen, Bauverträgen, Verbraucherbauverträgen sowie Architekten- und Ingenieurverträgen. Damit einhergehend sind die unterschiedlichen Rechtsbeziehungen, neue Informationspflichten, Widerrufsrechte und Anordnungsrechte zu beachten.

Für die Auftragnehmer stellt sich nunmehr die Frage, ob die Einbeziehung der VOB/B in abgewandelter Form einer AGB-Prüfung standhalten wird. Diese Frage stellt sich deshalb, weil durch die Änderung des Bauvertragsrechts sich auch das gesetzliche Leitbild geändert hat. Die Klärung der Frage, ob die auf das alte Recht zugeschnittene VOB/B mit dem ab 01.01.2018 herrschenden Leitbild im Einklang zu bringen ist, wird erst durch entsprechende gerichtliche Entscheidungen in einigen Jahren zu erwarten sein. In Anbetracht dieser Unsicherheiten, stellt die unveränderte Verwendung der alten Verträge ein erhebliches Risiko dar und - insbesondere in der Baubranche - kann mit erheblichen wirtschaftlichen Nachteilen bestraft werden. 

Vor dem Hintergrund der insgesamt neuen Gestaltung der rechtlichen Beziehungen zwischen den einzelnen Akteuren, müssen sich die im Baurecht tätigen Auftragnehmer auf die neue Gesetzeslage einstellen und Ihre bestehenden Verträge der neuen Gesetzeslage anpassen.

Die auf dem Gebiet des Baurechts tätige Rechtsanwaltskanzlei Dubrowsky berät Sie kompetent über das neue Bauvertragsrecht und hilft Ihnen, die notwendigen Anpassungen vorzunehmen.