Um diese Webseite fortlaufend für Sie verbessern zu können, verwendet die Kanzlei Dubrowskis-Renner Cookies. Sie stimmen der Verwendung zu indem Sie diese Seite weiter nutzen. Klicken Sie auf "Mehr erfahren" um weitere Informationen zu Cookies zu erhalten.

In jedem Fall der richtige Zug!

Schuldrecht: Forderungen schneller eintreiben - Rechtsanwalt Dubrowsky aus Rastatt

Forderungen eintreiben mit Risikoreduzierung

Der Begriff Inkasso bezieht sich auf die Eintreibung von Forderungen. Egal, ob Kaufvertrag, Dienstvertrag, Werkvertrag oder ein anderer Vertrag: Nach Eintritt der Fälligkeit ist ein Gläubiger berechtigt seine Forderung gegenüber dem Schuldner durchzusetzen. Mahnungen sind nicht notwendig. Viele Gläubiger verfassen trotzdem vergleichsweise freundliche Zahlungsaufforderungen, wegen der Sorge um bestehende oder zukünftige Geschäftskontakte. Reagiert der Schuldner auf Ihre Zahlungsaufforderungen nicht, treiben Sie die Forderung im Idealfall durch einen Rechtsanwalt ein. Wir kennen uns mit Verjährung, Formalien und typischen Geschehensabläufen aus. Mit einem qualifizierten Rechtsanwalt vermeiden Sie Fehler und bauen im Vorhinein einen hohen Druck beim Schuldner auf.

Konzentration auf Kernkompetenzen und Wahrung des Corporate Image

Wenn Sie einen Rechtsanwalt einschalten, profitieren Sie von einer professionellen Eintreibung Ihrer Forderungen unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften aus dem Bereich des Schuldrechts. Sie sparen Zeit und Kosten und konzentrieren sich nach Beauftragung des Inkasso auf Ihre Kernkompetenzen: Ihre Arbeit. Sie erhalten alle Leistungen von einem Ansprechpartner. Das Eintreiben einer Forderung lohnt sich immer. Bei fehlender Eintreibung laufen Sie Gefahr auf Nachahmer zu treffen, die von Ihrem "laschen Umgang" mit Schuldnern gehört haben.

Gerichtliches Mahnverfahren, Zwangsvollstreckung und Verjährung

Wenn Sie ein Inkasso über einen Rechtsanwalt beauftragen, beginnt der typische Ablauf mit einer Zahlungserinnerung oder dem Absenden von Mahnungen. Diese Schritte sind nicht zwingend notwendig, sodass unmittelbar ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet werden kann. Bei erfolgreichem Mahnverfahren wird ein gerichtlicher Titel errungen, mit dem eine Zwangsvollstreckung eingeleitet werden kann. Denken Sie daran, dass bei Prozessen stets Fristen eingehalten werden müssen und Forderungen nach Eintritt einer Verjährung nicht mehr eingetrieben werden können.

Insolvenzgefahren umgehen

Mit einem Rechtsanwalt sichern Sie sich ab und reagieren schnell auf drohende Gefahren wie Insolvenzen. Zahlen Schuldner nicht, droht diesen in vielen Situationen die Insolvenz. Oftmals warten bereits etliche Gläubiger auf ihre Forderungen. Machen Sie Ihre Forderungen nicht rechtzeitig geltend, erhalten Sie unter Umständen nur einen geringen Prozentsatz Ihrer Forderung aus der Konkursmasse. Ein professionelles Forderungsmanagement stellt sicher, dass Sie optimale Ergebnisse erzielen.

Gesetzliche Vorschriften führen zum Erfolg

Sie müssten sich bei eigenständiger Durchsetzung Ihrer Forderung mit viel Zeit in die Thematik einarbeiten. Bedenken Sie, dass Sie bei der Formulierung von Mahnungen oder der Veranlassung von Schufa-Einträgen strenge gesetzliche Vorschriften einhalten müssen. Ohne die Beachtung dieser Vorschriften verlieren Sie im schlimmsten Fall Ihre Forderung. Im Prozess achtet der Richter auf feinste juristische Details. Bei einer Klage gewinnen Sie nur dann, wenn Sie sich im Vorhinein an gesetzliche Vorschriften und notwendige Zwischenschritte halten.